Seminare

In unserem Programmheft finden Sie eine Vielzahl an Angeboten an Kursen und Seminaren.

 

 

Seminar: Paare im Blick – Umgang mit Paaren in Angesicht einer lebensbegrenzenden Diagnose ihres Kindes

Zu wissen, dass das eigene Kind sterben wird, ist das Schlimmste, was Paaren passieren kann. Die Paarbeziehung erfährt dabei meist schwere Turbulenzen. Und allzu häufig gerät die Paarbeziehung durch massive Belastungen völlig aus dem Blick.

Die Dynamik der Paarbeziehung jedoch wirkt. Palliativ-Care-Fachkräfte und -Mediziner, die meist sehr viel mit diesen Paaren zu tun haben, erleben die Auswirkungen.

Ziel: In diesem Seminar soll anhand von Praxisbeispielen aufgezeigt werden, wie sich die Dynamik von Paaren in besonderen Situationen entwickeln kann. Dabei soll ein besseres Verständnis für Paare und deren Beziehung entwickelt, und ein leichterer Umgang mit den Paaren gefunden werden.

Inhalt und Methode: Rollenspiele und Aufstellungen sind Methoden, anhand derer der Blick auf die Paarbeziehung geschult und die Kommunikation darüber geübt werden kann. Besonders willkommen sind dabei Beispiele aus der Praxis der Teilnehmenden.-Care-Fachkräfte

Zielgruppe: Pädiatrische Palliative Care Fachkräfte, Hospiz KoordinatorInnen sowie Fachkräfte aus psychosozialen Berufen mit einem Bezug zur pädiatrischen Palliativversorgung und TrauerbegleiterInnen

Referentin: Ellen Sölzer

Termin: Dienstag, 16 Oktober 2018

Uhrzeit: 18:00 - 21:15 Uhr

 

Ausführliche Informationen finden Sie in unserem Programmheft auf der rechten Seite.

                  

 

 

Seminar: Umgang mit passiver/unterschwelliger Aggression

Die Arbeit mit schwer kranken Menschen und ihren Angehörigen bringt es mit sich, dass wir immer wieder mit Aggressionen konfrontiert sind. Die können laut und offen sein, aber auch unterschwellig oder in eher passiver Art daherkommen. Wie gehen wir mit diesen Aggressionen um - mit den Aggressionen der Patienten, der Angehörigen, aber auch unseren eigenen?

In diesem Workshop wollen wir uns mit diesen Fragen beschäftigen. Dazu ist es gut, wenn Sie Beispiele aus Ihrem Arbeitsalltag einbringen.

Ziel

  • Erkennen und Bewusstmachen von passiv-aggressiven Reaktionen
  • Erarbeiten von Umgangsweisen damit
  • Verstehen von strukturellen Zusammenhängen (Familie, Behandlungsteam)

Inhalte

  • Formen von Aggression und ihre Hintergründe
  • Die Stärke der Passivität
  • Eskalation und Deeskalation

 

Zielgruppe: Palliative Care-Fachkräfte und PalliativmedizinerInnen

Referentin: Sylvia Broeckmann

Termin: Dienstag, den 9. Oktober 2018

Uhrzeit: 18:00 - 21:15 Uhr

 

Ausführliche Informationen finden Sie in unserem Programmheft auf der rechten Seite.