Workshop: Systemische Interventionen in der Sterbebegleitung

Der Kurs führt auf der einen Seite theoretisch in systemisches Denken ein, erläutert Grundbegriffe der Systemischen Theorie und zeigt grundlegende Fragetechniken, die in der systemischer Beratung und Therapie Anwendung finden.

Auf der anderen Seite soll praktisch erlebt und eingeübt werden, wie Gespräche auf systemischer Basis speziell mit Menschen am Lebensende geführt werden können. Dabei werden auch systemische Interventionen gezeigt und gemeinsam entwickelt, die Lösungen von Konflikten ermöglichen und Gesprächsbereitschaft innerhalb von Familiensystemen, Offenheit und Wahrhaftigkeit in der Kommunikation des Sterbenden und seiner Familie initiieren

Zielgruppe: Palliative-Care-Fachkräfte und PalliativmedizinerInnen

Referentin: Claudia Schlenker

Termine:

Workshop Grundkurs: Donnerstag, 21. März 2019

Workshop Aufbaukurs: Donnerstag, 23. Mai 2019
(Der Aufbaukurs ist für alle, die bereits an einem Grundkurs ab 2016 teilgenommen haben)

Ausführliche Informationen finden Sie im Flyer auf der rechten Seite.

 

Workshop: BEGLEITENDE HÄNDE – Akupressur in der Arbeitmit schwer kranken und sterbenden Menschen Basistag Plus

Mitfühlende Berührung ist die ursprünglichste Art und Weise, durch die wir unterstützend und beruhigend auf Menschen einwirken können. Akupressur bietet die Möglichkeit, ergänzend zur medikamentösen Behandlung, positiv Einfluss auf verschiedene Symptome zu nehmen.

 Zielgruppe: Palliative-Care-Fachkräfte

Referentin: Sabine Schramm

Termin: Montag und Dienstag, 1. - 2. April 2019

Ausführliche Informationen finden Sie im Flyer auf der rechten Seite.

 

Workshop: Mit Aromatherapie eine Symptomlinderung erzielen und sich selbst etwas Gutes tun

Wer kennt es nicht, Düfte und Gerüche wecken Erinnerungenund beeinflussen für kurze Zeit unsere Gefühlswelt. Düfte lassen uns für einen Augenblick in Entspannung undWohlgeruch verharren und entführen uns in eine ganzandere Welt. Die Möglichkeiten der Begleitung von ätherischen Ölenin den unterschiedlichsten palliativen Situationen undden damit verbundenen Problemen sowie die Selbstfürsorge Pflegender soll in diesem Seminar vermittelt underschnuppert werden. Theoretischer Einstieg in diese Welt kombiniert mitpraktischen Anwendungen.

Zielgruppe: Gesundheits- und KinderkrankenpflegerInnen, Kinderärztinnen und -ärzte, Physiotherapeuten und andere Berufsgruppen mit einem Bezug zur Palliativversorgung.

Referentin: Janine Ratai

Termin: Mittwoch, 3. April 2019

Ausführliche Informationen finden Sie in der Ausschreibung auf der rechten Seite.

 

Workshop: Komplementäre Pflegemethoden – Äußere Anwendungen in der pädiatrischen Palliative Care

Mit Anwendungsbeschreibungen, Fallbeispielen und Eigenwahrnehmung lernen Sie die unterstützende Wirkungvon Einreibungen, Wickel, Auflagen und Bäder zur Symptomlinderungin der pädiatrischen Palliative Care kennen.

Zielgruppe: Gesundheits- und KinderkrankenpflegerInnen, Kinderärztinnen und -ärzte, Physiotherapeuten und andere Berufsgruppen mit einem Bezug zur Palliativversorgung.

Referent: Wolfgang Gerber

Termin: Donnerstag, 19. September 2019

Ausführliche Informationen finden Sie in der Ausschreibung auf der rechten Seite.

 

Workshop: Umgang mit Wut, Ärger, Schuld und Scham – aus Sicht der gewaltfreien Kommunikation

Die gewaltfreie Kommunikation (GFK) nach Marshall Rosenberg ist eine international und weltweit anerkannte und bewährte Methode zur Konfliktbearbeitung. Das in den 70er Jahren entwickelte Kommunikations- und Konfliktlösungsmodell ist wesentlich von der Arbeit und von den Erkenntnissen Carl Rogers (Humanistische Psychologie) aus der klientenzentrierten Gesprächstherapie geprägt. Entsprechend der humanistischen Psychologie entlehnten Haltung, dass die schädigende Aktion eines Individuums die „fehlgeleitete“ Strategie eines eigentlich positiven Impulses ist, versteht Marshall Rosenberg jede Form von Gewalt als einen tragischen Ausdruck unerfüllter Bedürfnisse. Der Umgang der Gewaltfreien Kommunikation mit Gefühlen wie Wut, Schuld oder Scham lässt sich gut und alltagsnah auf das eigene Leben genauso wie auf die Begleitung Sterbender übertragen.

Zielgruppe: Interessierte, alle Mitglieder des Palliative- Care-Teams im Haupt- und Ehrenamt

Referentin: Gabriele Schmakeit

Termin: Samstag, 06. Juli 2019

Ausführliche Informationen finden Sie in der Ausschreibung auf der rechten Seite.

 

Kreativ-Workshop: Nichts ist vergessen – Zeit ist Raum

„Ich grenz wie wenig auch an alles immer mehr“

Mit diesem Satz von der Lyrikerin Ingeborg Bachmannwollen wir einer Spur folgen. Ein behutsames Herantastenan die inneren und äußeren Grenzen. Der eigene künstlerische Weg ist für diesen Tag der Kompass, der uns leitet. Mit selbst gewählten Materialien wie Erinnerungsstücken, Fundhölzer, Textilien, Wachs etc. nähern wir uns impraktischen künstlerischen Arbeiten dem in uns schlummernden kreativen Raum, aus dem wir heraustreten mit unserem eigenen kleinen Kunstobjekt.

Bereitschaft zur Selbsterfahrung ist Voraussetzung.

Zielgruppe: Trauernde, Trauerbegleiterinnen und Trauerbegleiter

Referentin: Susanne Giese

Termin: Samstag, 11. Mai 2019

Ausführliche Informationen finden Sie in der Ausschreibung auf der rechten Seite.

 

Workshop: Achtsamkeit als Teil der Arbeit

Die Kursteilnehmende erhalten einen Einblick in die Weltder Achtsamkeit. Zu Beginn theoretisches Eintauchen.Selbsterfahrung, was ist für jeden Einzelnen Achtsamkeit?Körper- und Atemübungen zur Verbesserung der Körperwahrnehmung.Umsetzung in die Praxis Zuhause sowie imberuflichen Leben.

Zielgruppe: Pflegende

Referentin: Verena Gasser

Termin: Samstag, 16. Oktober 2019

Ausführliche Informationen finden Sie in der Ausschreibung auf der rechten Seite.

 

Weitere Workshops finden Sie in unseren Bildungsangeboten 2019.

Für weitere Informationen und Fragen wenden Sie sich bitte an Susanne Haller
E-Mail: akademie@hospiz-stuttgart.de, Tel.: 0711 2 37 41-811